Knowledge hub > Wie Großunternehmen ihre Kommunikation vereinfachen

Wie Großunternehmen ihre Kommunikation vereinfachen

01-03-2017 Wolfgang Schwarz, A1


Am Anfang waren das Telefon und Faxgerät. Dann kam der Computer. Das Mobiltelefon. Der Blackberry. Der Laptop. Das Tablet. E-Mail-Programme, Chat-Applikationen, Video-Telefonie, Audiokonferenzen, Instant Messages – es ist nicht einfach, in der Welt der grenzenlosen Kommunikationsmöglichkeiten den Überblick zu bewahren. Vor allem als Großunternehmen, denn effiziente Kommunikation ist hier nicht nur Luxus, sondern Notwendigkeit, die viel Zeit und Geld sparen kann. Was die optimale Kommunikationslösung mitbringen muss und warum A1 jetzt zur Welt-Elite bei Kommunikationsprojekten gehört, erfahren Sie hier.

 

Ansprüche an eine moderne Kommunikationslösung

Großunternehmen mit mehreren Standorten und vielen Mitarbeitern kennen das Problem: Die einen Mitarbeiter bevorzugen das Telefonat, die anderen schreiben lieber Mails und die dritten chatten am liebsten via Tablet. Die Organisation von Meetings ist mühsam und oft mit Reiseaktivitäten verbunden. Eine ganzheitliche Kommunikationslösung muss alle Bedürfnisse der heutigen Zeit befriedigen: von Video- und Webkonferenzen über IP-Telefonie bis zur gemeinsamen Bearbeitung von Dokumenten. Sie muss reibungslos auf allen Endgeräten funktionieren – ob Smartphone, Tablet, Laptop oder PC. Sie muss ausfallsicher sein, flexibel und einfach in der Handhabung. Sie muss von einem verlässlichen Partner umgesetzt werden – von der Konzeption bis zum laufenden Betrieb. Und sie muss sich auszahlen.

„Eine ganzheitliche Kommunikationslösung muss heutzutage viele unterschiedliche Aspekte berücksichtigen – Kommunikationspräferenzen der Mitarbeiter, Wahl der Endgeräte u. v. m.“

Warum ein österreichisches Großunternehmen sich für eine Lösung von A1 entschieden hat

Dieselben Ansprüche hatte auch AVL, das international größte Unternehmen zur Entwicklung von Antriebssystemen und der dazugehörigen Technik. 7000 Mitarbeiter an 60 Standorten weltweit benötigten eine Kommunikations- und Kollaborationslösung, um die interne und externe Kommunikation zu vereinheitlichen und vereinfachen. Sie entschieden sich für Lync, eine Microsoft-A1-Systemlösung, die heute den Namen Skype for Business trägt – eine Komplettlösung mit vielen Vorteilen: Die Kommunikation läuft über das Internet und erfüllt dabei die höchstmöglichen Sicherheitsanforderungen – so können Sie Roamingkosten sparen. Videokonferenzen bringen Mitarbeiter aus allen Teilen der Welt auf Ihren Desktop – die physische Anwesenheit und damit verbundene Reiseaktivitäten können auf ein Minimum reduziert werden. Als Service genutzt, müssen Sie nicht mehr in Hardware investieren und können schnell neue oder temporäre Arbeitsplätze schaffen. Und natürlich lässt sich auch Ihr Mobiltelefon integrieren. Skype for Business gibt es in unterschiedlichen Bereitstellungsvarianten, je nach Ihren Bedürfnissen: So können Sie es ausschließlich als Lösung für die Zusammenarbeit verwenden oder in Ihr Microsoft-Office integrieren, so wie AVL. Sie können es aus Ihrem Rechenzentrum, als Cloud Service oder in einem hybriden Szenario, das Ihr Rechenzentrum und eine virtuelle Lösung vereint, nutzen. Die für Sie ideale Lösung arbeiten wir gemeinsam aus.

 

A1 ist High Potential Partner von Microsoft für Skype for Business

Mit A1 haben Sie einen Partner an Ihrer Seite, der jetzt auch High Potential Partner von Microsoft für die Abwicklung von Skype for Business-Projekten ist: Davon gibt es weltweit derzeit nur etwa 100 – die Auswahl erfolgt nach strengen Kriterien und beinhaltet die Kompetenz, komplexe Kommunikationsprojekte von der Idee bis zur Wartung in Unternehmen jeder Größe umzusetzen. Wir freuen uns, mit dabei zu sein – und auch Sie profitieren von dem zusätzlichen Know-How, das unsere Mitarbeiter ab sofort bei Microsoft in ausgewählten Trainings erhalten.

Über diesen Partner

A1, Die IT-Infrastruktur für morgen. Mobilität und Erreichbarkeit wird zukünftig eine noch größere Rolle als bisher spielen. Heterogene IT-Landschaften machen es immer schwieriger Skalierbarkeiten zu nutzen und dabei die Kosten im Auge zu behalten.

Weitere Inhalte von diesem Partner
Nächster Artikel

Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von: